Bungy Jumping

Bungy Jumping hat seinen Ursprung von den Lianenspringer von Pentecost (Vanuatu). Auf unseren Reisen kamen wir manchmal an spektakulären Bungy-Sites vorbei und konnten dem Nervenkitzel nicht widerstehen:

 

Gesprungene Bungy Sites (durch Roger natürlich):

Cairns (Australien): 50m
Engelberg (Schweiz): Seilbahn 120m
Bali (Indonesien): 41m
Las Vegas (USA): 52m
Skippers Canyon (Queenstown Neuseeland): 71m
Kawarau Bridge (Queenstown Neuseeland): 43m
Verzasca Staudamm (Tessin Schweiz): 220m (James Bond!)
Bloukrans Bridge (Südafrika): 216m
Auckland Bridge (Neuseeland): 40m

 

Die weltweit höchsten Bungy Jumps

1.   Royal Gorge Brücke in Colorado, USA 321m

2.   Fernsehturm von Macau, China 220m

3.   Verzasca Staudamm, Schweiz 220m

4.   Bloukrans Bridge, Garden Route 216m

5.   Europabrücke, Innsbruck, Österreich 192m

6.   Niouc, Schweiz 190m

7.   Bhote Kosi River, Nepal 160m

8.   Victoria Falls Bridge, Sambia 152m

9.   Ponte Colossus, Italien 152m

10. Perrine Bridge, Idaho, USA 148m

 


Bloukrans Bridge, Südafrika

Mit 216m der 4. höchste Jump Weltweit im 2007


Auckland Bridge, Neuseeland

Raus aus der Kabine unter der Brücke in Auckland im 2004


James Bond Bungy Verzasca Tal, Tessin, Schweiz

Der 3. höchste Jump der Welt von der Verzasca Staumauer im Tessin, ca. 2001. Im Dienste seiner Majestät stürzte sich auch 007, gespielt von Pierce Brosnan, am Gummiband in die Tiefe. 7,5 Sekunden freier Fall, 220 Meter tief, parallel zur eindrucksvollen Staumauer.


Kawarau Bridge, Neuseeland

Ursprung des Bungy Jumping:
Kawarau Bridge, 43m, in Queenstown im 1997

Sogar Jacqueline hatte es gewagt!


Springturm Bali, Indonesien

Springturm über dem Salzwasser-Swimmingpool mit Eintauchen. Entsprechend nass sah Roger nachher auch aus! 1995